Kinder & Familie

Als Fotograf begleitet man manche Familien sprichwörtlich ein ganzes Leben lang. Manche fotografiert man aber auch tatsächlich jedes Jahr – hier seht ihr ein Projekt welches ich 2010, sogar noch während meiner Ausbildung gestartet habe.
Jedes Jahr treffen wir uns, um für einen Kalender Bilder zu erstellen. Da schnell klar wurde, dass ich nicht jedes Jahr das gleiche fotografieren kann, haben wir viele verschiedene Themen aufgegriffen und auch ziemlich viel rumgealbert.

Schlussendlich ist es jedes Jahr das Shooting, auf welches ich mich am meisten freue. Denn hier kann ich alle Sets, Szenen, Kostüme und Posen ausprobieren, die ich schon immer mal machen wollte. Klar nicht alles funktioniert, einige Ideen sehen schlussendlich auch voll blöd aus, aber es ist toll so frei und „unkonventionell“ arbeiten zu können, denn ganz  ehrlich, so sieht der Alltag als Portraitfotograf in einem Studio leider nicht aus. Ein Grund warum ich die Fotografie nur noch nebenbei ausübe …

Dinge, die ich durch die Shootings gelernt habe:
  1. Bei Kindern brauch man gaaaaanz viel Geduld, Geduld und nochmal Geduld
  2. Kinder haben nur ein bestimmtes Zeitfenster an Ausdauer und Aufmerksamkeit; Babys ca. 0.5 Std., je älter – je mehr Glück kann man haben, dass das Zeitfenster länger ist, aber man hat keine Garantie, dass man überhaupt ein Zeitfenster bekommt. Auf Zwang oder nach einigen Tränen sehen alle Bilder Mist aus, glaubt mir, 10 Jahre Praxis bestätigen diese Theorie 😀
  3. Mit Spaßbildern und Süßigkeiten catcht man Kinder fast immer
  4. Kinder machen, nur was sie wollen – geht Kompromisse ein und verpackt alles spielerisch! Mitunter werden ungeplante Bilder sogar besser, als geplante Ideen.