Bücherregal Siiri Saunders

Über die Autorin Siiri Saunders

Siiri Saunders wurde im April 1988 in Deutschland in der Nähe von Frankfurt geboren. Als Kind schrieb sie Romane in Mathematikhefte, weil sie dort mehr Platz als in linierte Hefte fand. Früher streifte sie gerne durch die Wälder, wie es heute ihr Romanheld Filín (aus „Filín  Reise‘‘) tut. Die Liebe zur Natur und für das geschriebene Wort sind Siiri erhalten geblieben.  Heute schreibt Siiri neben ihren Beruf und arbeitet mit Kollegen wie z.B. Adrian R. Stiller – mit ihm zusammen entstand das Projekt „Hilfsbereitschaft hat viele Gesichter“.

 

Im Juni 2018 startete „Hilfsbereitschaft hat viele Gesichter“. Zahlreiche Autoren & Autorinnen arbeiteten hierfür zusammen und schufen die Anthologie „Entzünde den Funken‘‘, die Menschen in Notsituationen und soziale Vereine durch Geld- und Sachspenden unterstützt.
Lasst euch von fantastischen, humorvollen und ergreifenden Geschichten in eine hilfsbereite Welt entführen. Der Kurzgeschichtenband wurde bei Twentysix veröffentlicht.

Anthologie „Entzünde den Funken‘‘

»Hilfsbereitschaft hat viele Gesichter.
Ob missmutiger Superheld, überforderte Psychologin oder verängstigter Marienkäfer – bei uns erfährt jeder Hilfe. In unseren fantastischen und belletristischen Geschichten entstauben wir die Bedeutung des Wortes Hilfsbereitschaft. Sie erfahren in diesem Benefizband, welche kreativen Ideen unsere Alltagshelden umsetzen.
Folgen Sie uns in eine neue Welt des sozialen Engagements, denn mit dem Kauf dieses Buches spenden Sie automatisch an soziale Projekte in Deutschland.«

Mehr dazu erfahren Sie auf der Homepage: hilfsbereitschaft.wordpress.com

Die 21 Autoren & Autorinnen im Überblick:
A.M. Harries; Adrian Richard Stiller; Alexa Znih; Andrea Kerstinger; Anna Kleve; Anne Zandt; Barbara Weiß; Birgit Letsch; Constanzia Norström; Jana Schikorra; Jessica July; Jule Reichert; June Is; Katharina Rauh; Laura Nieland; Mia Schulz; Michaela Ofitsch; Nina E. Christ; Patrick Kaltwasser; Sandy Mercier; Siiri Saunders

Alles in allem ist die Anthologie eine tolles Sammelsurium  verschiedenster Geschichten. Einige sind wunderschön, andere nachdenklich, manche haben mir nicht so gut gefallen, aber ich glaube, in diesem Buch ist für jeden etwas dabei und jeder kann für sich etwas mitnehmen, um seine Mitmenschen anders zu behandeln. Ich finde den Benefizgedanken des Buches einfach großartig – von daher bekommt die Anthologie „Entzünde den Funken‘‘ eine absolute Kaufempfehlung.

Kurzgeschichte „Micks Bestimmung‘‘

Seit Kafkas „die Verwandlung“ wünsche ich mir Geschichten aus der Sicht von Insekten. Daher finde ich die Idee zu Mick, welcher ein sehr unsicherer und riesiger Marienkäfer ist, einfach herzallerliebst.
Die Story spielt in der Elementewelt, die auch Schauplatz von „Filín  Reise‘‘ ist und es geht vor allem um Mut und wie man mithilfe von Freunden seine Ängste überwinden kann.
Alles in allem ist die Geschichte flüssig geschrieben, einfach nur niedlich und schafft Interesse an der Elementewelt, da hier viele magische Wesen wie Elfen, Zwerge, Könige aufeinander treffen. Es gibt magische Barrieren und für jedes Wesen eine Bestimmung – leider ist das die Krux an Kurzgeschichten – man erfährt nicht alles 😀

Lieblingszitat/ Lehre: „Niemand kann deine Ängste für dich überwinden, Mick. Das war allein dein Verdienst. Manchmal braucht man Freunde, die einen auf dem Weg begleiten, doch machen muss man es letztendlich selbst.“

Kurzgeschichte „Amelies ungewollte Reise‘‘

In dieser Geschichte geht es um eine  Abenteuerreise einer Fee mit ihrem Glühwürmchen.
Ich muss gestehen, diese Kurzgeschichte hat mir nicht so gut gefallen. Es ging alles viel zu schnell, war zu abgehakt geschrieben und mit fehlten einfach erklärende Sätze, wodurch ich immer wieder nachlesen musste, was überhaupt passierte. Man sagt ja immer „Show, don’t tell“ – ganz ehrlich – das ganze Show hat mich voll verwirrt 😀
Auch das Fazit der Geschichte war für mich nicht ganz greifbar – ging es ums Glücklichsein? Zufrieden sein mit seinem Leben? Um die Wünsche, die man hat?
Ich weiß es nicht und die Story passte daher für mich thematisch nicht in die Anthologie, da sonst jede einzelne Geschichte eine Prise Motivation hatte oder zumindest zum Nachdenken anregte.