Auf den Spuren der eigenen Prota – Blaue Haare

Während des Schreibens taucht man in eine Welt. Man lernt seine Figuren kennen, lernt sie mitunter zu lieben und manchmal ist man so fasziniert, dass man in ihre Fußstapfen tritt.
Beim meinem aktuellen Projekt „Friends of death“ ist es Lilian, die sich in mein Herz gemogelt hat. Ihr Spitzname ist Lia, sie war als Jugendliche depressiv, sie lernt gerade ihr Leben neu zu entdecken und das schönste ist: sie hat blaue Haare. Wenn ihr Euch fragt wieso sie die hat – dann gibt Euch Lia die Antwort: (Zitat)
Manche mögen jetzt sagen, ich habe es selbst geschrieben und der Text kommt aus mir, aber wer selber schreibt, weiß vielleicht was ich meine – manchmal fließen Worte aus einem, die von außen kommen. Worte, die einen selbst berühren, die sich richtig anfühlen und die selbstständig entstehen.
Als ich über Lia schrieb, war da plötzlich der Wunsch: Das will ich selbst fühlen, ich will das ausprobieren – und so kaufte ich mir blaue Haarfarbe (allerdings rauswaschbare)  und färbte mir die Haare. [Kann Spuren von Werbung enthalten]
(Bild Haarfarbe – links)
Lustigerweise war blau nie eine meiner Lieblingsfarben. Als Kind lehnte ich die Farbe sogar gänzlich ab, weil einfach jeder blau mochte, ich aber gelb liebte. Zitronenfalter, der gelbe Powerranger, Sonnenblumen. Aber die Faszination siegte. Auch muss ich gestehen, die Farbe passt sogar ganz gut, auch wenn ich dachte, dass Farbergebnis würde mehr ins Blau gehen. (bild ich mit blauen Haaren – rechts)
Auf Hellblonden Haar wirkt es viel intensiver, als an den dunkleren Stellen, aber die Anwendung war einfach: Die ganze Tube im Haar verteilen, einwirken lassen und rauswaschen. Der einzige Nachteil, war es die farbe wieder rauszukriegen, denn die schönen Farbverläufe die sich dabei ergeben haben, waren doch sehr gewöhnungsbedürftig. Die 7-15 Haarwäschen sahen letztendich so aus:
(Collage Haare – Abstufungen, Dienstag färben 15.5. – )
Ob ich mich frei fühlte? Ich muss gestehen, es machte keinen Unterschied. Jeden Falls nicht in mir drin,aber man wird deutlich mehr angestarrt als normalerweise. Ich falle gern auf und auch mit meiner normalen Frisur bekomm ich des öfteres Kommentare, aber mit blauen Haaren fällt man plötzlich in eine ganz andere Schiene. 1. Ich wurde für fast zehn Jahre jünger gehalten und 2. wird man nicht richtig ernst genommen. Das war mir wirklich neu.